Brauche ich eine Babybürste und welche ist gut?


Wenn du gerade frischgebackene Mama bist, fragst du dich vielleicht, ob du eine Babybürste für die Erstausstattung benötigst?

 

Ich kann dir eine weiche Ziegen-Naturhaarbürste, selbst für die ganz Kleinen, nur ans Herz legen. Mein Spatzerl liebte die wohltuende Massage auf der Kopfhaut. Jetzt, mit 18 Monaten hat er bereits einen richtigen Haarschopf, den die weiche Ziegenhaarbürste nicht mehr schafft. Optimal ist jetzt eine weiche Rosshaarbürste.

 


Auf folgende Kriterien solltest du bei einer guten Babyhaarbürste achten

weiche Borsten: Die Kopfhaut ist bei den kleinen Wonneproppen noch sehr empfindlich. Auch die Schädeldecke muss sich erst schließen. Deshalb sind sehr weiche Borsten unbedingt ein Muss.

 

es sich keine Teile lösen: Außerdem dürfen sich keine Teile, wie zB Borsten oder Lackteile, von der Haarbürste lösen, die abgeknabbert und verschluckt werden könnten.

 

schadstofffrei: Die Kleinen erforschen alles mit dem Mund. Da sollte man natürlich darauf achten, dass die Bürste frei von Schadstoffen ist.

 

keine scharfen Stellen: Der Bürstenkörper soll abgerundet sein, damit sich keine Haare verfangen können oder das Baby beim in den Mund nehmen verletzen können.

 


Meine Babybürsten Tipps

bis 6 Monate:

weiche Ziegenhaarbürste von Reer

Babyhaarbürste, Ziegenhaarbürste

ab 6 Monaten oder für Babys mit dichtem Haarschopf:

weiche Rosshaarbürste von Grünspecht

Babyhaarbürste, Rosshaarbürste


Was dich sonst noch interessieren könnte:

 

Weitere Infos zu Babybürsten: Benötigst du weitere Tipps für eine weiche Babyhaarbürste, dann schau auf der Partner-Seite www.haarbuerste-test.com vorbei, auf der wir die Babyhaarbürste von Reer ausführlich getestet haben.

 

Baby Erstausstattung - Was braucht man wirklich?

Babyschlafsack Test 2018

 

zurück zum Blog