18.08.2019 (zuletzt geändert)

Hochstuhl Test 2019: Welcher ist der beste Kinderhochstuhl im Praxis Test?

HOCHSTUHL TEST 2019: WELCHER IST DER BESTE KINDERHOCHSTUHL IM PRAXIS TEST?
Unser Hochstuhl Testsieger: Hauck Alpha Plus

Ein guter Hochstuhl begleitet Kinder während ihrer gesamten Kindheit. Die einzelnen Babyhochstühle unterscheiden sich zum Teil aber deutlich voneinander. Mal ist ein Hochstuhl höhenverstellbar und mitwachsend, mal klappbar und platzsparend verstaubar. Für Säuglinge gibt es Hochstühle mit Liegefunktion bzw Hochstühle mit Babyschale. So können schon Winzlinge früh am „Leben bei Tisch“ auf Augenhöhe teilnehmen oder bei der Hausarbeit zusehen.

 

Für den Hochstuhl-Praxistest habe ich ganz unterschiedliche Kinderstühle ausgesucht, damit für jeden Geschmack etwas dabei ist. So findest du hier Testberichte zu beliebten Modellen der Hochstuhl Marken Hauck, Ikea, Safety 1st, Roba, Peg Pérego, Tissi und Chicco. Jeden Kinderhochstuhl habe ich mehrere Wochen, manche sogar viele Monate ausführlich getestet. Auch findest du hier wieder jede Menge Infos, Tipps und Bilder.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern!


Übersicht Kinderhochstuhl Test 2019

Kinderhochstuhl Test 2019

Hauck Alpha+ Tissi Hochstuhl Safety First Timba Roba Sit Up III Ikea Antilop Peg Perego Prima Pappa Follow Me Chicco Pocket Meal Joie Mimzy 2 in 1 Hochstuhl
  Holz Holz Holz Holz Kunststoff Kunststoff Kunststoff  
 

Hochstuhl

Testsieger

      Preis-Leistungs-Sieger       
 
Test Fazit  Mitwachsender Hochstuhl, mit Babyschale ab Geburt verwendbar  Sehr schöner, hochwertiger Holz Hochstuhl zum Mitwachsen Günstiger Hochstuhl aus Holz mit Tisch Sit Up Click zum einfachen Verstellen der Sitzhöhe Super günstiger Hochstuhl, auch zum Mitnehmen   "Transformer" Hochstuhl: beinahe alles ist einstellbar Klappbarer Hochstuhl bis ca. 3 Jahre  Praktischer Baby-Hochstuhl
  Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Idee****
  Amazon* Amazon*

Amazon*

Amazon* Amazon* Amazon* Amazon* Amazon*
Sitzhöhe

5-fach:

  42,0 cm

  45,5 cm

  48,5 cm

  51,5 cm

  55,0 cm

4-fach:

  45,5 cm

  49,0 cm

  52,5 cm

  56,0 cm

4-fach:

  51,5 cm

  55,0 cm

  58,0 cm

  61,5 cm

5-fach:

  42,5 cm

  45,5 cm

  49,0 cm

  52,0 cm

  55,0 cm

56 cm

nicht verstellbar

7-fach: 

  44,0 cm

  47,0 cm

  50,0 cm

  53,5 cm

  57,0 cm

  60,0 cm

  64,0 cm

54,5 cm

nicht verstellbar

7-fach
Fußstütze

3-fach:

  31,5 cm

  34,5 cm

  37,5 cm

6-fach:

  25,0 cm

  28,5 cm

  32,0 cm

  35,5 cm

  39,0 cm

  42,5 cm

8-fach:

  41,5 cm

  24,5 cm

  28,0 cm

  31,0 cm

  34,0 cm

  37,5 cm

  40,5 cm

  44,0 cm

7-fach:

  20,0 cm

  23,0 cm

  26,5 cm

  29,5 cm

  33,0 cm

  36,0 cm

  39,0 cm

keine Fußstütze

fix:

Abstand zur Sitzfläche 21 cm

 

Neigung verstellbar:

0°, 45°, 90°

2-fach:

  37,5 cm

  40,5 cm

3-fach

 

Neigung

verstellbar:

0°, 45°, 90°

Sitztiefe

regulierbar

Tiefe Brett: 23 cm

regulierbar

Tiefe Brett: 25 cm

regulierbar

Tiefe Brett: 23 cm

regulierbar

Tiefe Brett: 23 cm

fix 22-23 cm fix 23-24 cm fix 23-24 cm fix
Neigung verstellbar

-

-

-

-

- 5 Winkel bis Liegeposition 3 Winkel 3 Winkel
Allgemeines

Hauck Alpha+

Tissi

Safety 1st

Roba

Ikea Peg Perego Chicco Joie 
verwendbar bis ...

90 kg

85 kg

30 kg

50 kg

15 kg 15 kg*** 15 kg 15 kg
max. Alter (ca.)

Erwachsener

Erwachsener

6 Jahre

10 Jahre

3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre
Gewicht (ohne Tablett)

7,4 kg

6,8 kg

6,3 kg

6,8 kg

2,8 kg 7,1 kg 5,7 kg 10,5 kg
klappbar

-

-

-

-

zerlegbar

ja,

steht gefaltet frei

ja,

steht gefaltet frei

ja,

steht gefaltet frei

Räder

-

-

-

-

-

4 Räder

-

2 Räder

Bodenfläche (BxT)

48x56 cm

50x48 cm

45x54 cm

45x53 cm

56x60 cm 54x73 cm 56x85 cm 59x72,5 cm
Höhe

79 cm

81 cm

91,5 cm**

80 cm

90 cm 105 cm 98 cm 88-102 cm 
Sicherheit  Hauck Alpha+ Tissi Safety 1st Roba Ikea Peg Perego Chicco Joie 
Sicherheitsbügel (Höhe Oberkante) 69,5 cm 70,0 cm 77,5 cm 72,0 cm 72,0 cm - - -
Sicherheitsgurt 5-Punkt-Gurt 3-Punkt-Gurt 3-Punkt-Gurt 3-Punkt-Gurt 3-Punkt-Gurt 5-Punkt-Gurt 5-Punkt-Gurt 5-Punkt-Gurt
Schultergurt höhenverstellbar - keiner keiner keiner keiner ja, 2 Höhen ja, 2 Höhen ja, 2 Höhen 
Durchrutschschutz ja (abnehmbar) ja (abnehmbar) ja (mit Gurt abnehmbar) ja (abnehmbar) ja (nicht abnehmbar) ja (nicht abnehmbar) ja (mit Tablett abnehmbar) ja (mit Tablett abnehmbar)
Zubehör / Set  Hauck Alpha+ Tissi Safety First Roba Ikea Peg Perego Chicco Joie 
Tablett separat erhältlich "Alpha Tray"* im Set enthalten im Set enthalten; Hochstuhl* auch ohne Tisch erhältlich

als Set erhältlich "Roba Sit Up Click & Fun"*

separat erhältlich "Ikea Tablett"* im Set enthalten im Set enthalten im Set enthalten
   tiefenverstellbar ja, 3-fach nicht getestet - nicht getestet - ja, 2-fach ja, 3-fach ja, 3-fach
   Abstand Sitzfläche 18,5 cm 20,5 cm 17,5 cm 22,0 cm 20,5 cm k.A. 
Babyschale separat erhältlich "Alpha Bouncer 2 in 1"* - - - - Liegeposition - -
Sitzpolster / Sitzverkleinerer Hauck Sitzpolster* Tissi Sitzpolster* Safety 1st Sitzpolster* Roba Sitz-verkleinerer* Ikea Hochstuhl Kissen* - - im Set enthalten
  Hauck Alpha+ Tissi DawOst Safety 1st Timba Roba Sit Up III Ikea Antilop Peg Perego Prima Pappa Follow Me Chicco Pocket Meal Joie Mimzy
 

Testbericht

Testbericht Testbericht Testbericht  Testbericht Testbericht Testbericht Idee****
  Amazon* Amazon* Amazon* Amazon Amazon* Amazon* Amazon* Amazon*

Die Angaben und Messungen stammen von mir. Es handelt sich um ca.-Angaben, die von den Herstellerangaben abweichen können. 

**Der Safety First hat Drehknöpfe um Unebenheiten des Bodens auszugleichen.

*** In der Liegefunktion ist der Peg Perego Prima Pappa bis 9 kg verwendbar.

**** Hochstuhl Idee - nicht getestet: Herstellerangaben von Homepage (Mai 2019)

1. Hochstuhl Test 2019 Fazit - bester Hochstuhl im Test

Die „eierlegende Wollmilchsau“ gibt es auch unter den Kinderhochstühlen nicht.

  • Kunststoffhochstühle sind oft klappbar, gut transportierbar und platzsparend verstaubar, dafür beanspruchen sie eine große Stellfläche und sind meistens nur kurze Zeit nutzbar, weil die maximale Belastung 15 kg beträgt.
  • Treppenhochstühle aus Massivholz wachsen oft lange Zeit mit dem Kind mit, beanspruchen aber einen fixen Platz und lassen sich nicht gut bewegen.

Unter den Treppenhochstühlen bietet mE der Hauck Alpha Plus das beste Preis-Leistungsverhältnis. Wer einen extrem günstigen Hochstuhl aus Kunststoff sucht, der auch unterwegs praktisch ist, sollte sich den Ikea Antilop anschauen. 

 


1.1. Mein Hochstuhl Testsieger = Hauck Alpha Plus

Hauck Hochstuhl Test = Hochstuhl Testsieger - Mitwachsender Hochstuhl ab Geburt bis 90 kg: Der Hauck Alpha Plus erhielt im Hochstuhl Test von Ökotest 2016 ein „Gut“(1), fiel aber bei Stiftung Warentest 2018 überraschenderweise mit „mangelhaft“ durch(2). Im Hauck Alpha Plus Test erfährst du, warum das so ist und warum ich die Ansicht von Stiftung Warentest nicht teile.

 

Der Alpha Plus ist ein mitwachsender Treppenhochstuhl aus Massivholz (europäisches Buchenholz) mit 5-Punkt-Gurt sowie Sicherheitsbügel und Durchrutschschutz und ist bis 90 kg belastbar. Als Zubehör sind eine (vollwertige) Babywippe für Neugeborene (die ich auch getestet habe), Sitzpolster und ein Sitzverkleinerer mit Essbrett erhältlich.

 

Das Testmodell ist sehr gut verarbeitet, steht stabil und lässt sich über lange Zeit an das wachsende Kind anpassen. Zum ebenfalls sehr schön verarbeiteten, aber teuren „Klassiker“ Stokke Tripp Trapp (Preis zum Testzeitpunkt ca. 230 Euro inkl Sicherheitsbügel) ist der Hauck mE eine echte Alternative mit sehr attraktivem Preis-Leistungsverhältnis. Für das Testmodell bezahlte ich inklusive Sicherheitsbügel und 5-Punkt-Gurt nur ca. 60 Euro. 

 

Schau dir den Hochstuhl Testsieger und den Hauck Neugeborenenaufsatz näher an ...

 

Hochstuhl Testsieger
Unser Hochstuhl Testsieger: Mein Kleiner liebt den Hauck Hochstuhl! Er ist sehr gut verarbeitet, ist günstig und sicher, bietet viel Zubehör ...

1.2. Weitere Treppenhochstuhl Test-Kandidaten

Safety 1st Hochstuhl Test = günstiger Treppenhochstuhl mit Tablett: Es ist kein Geheimnis, dass der Treppenhochstuhl „Timba“ von Safety First im Hochstuhl Test von Stiftung Warentest "gut" abschnitt.(3)

Für den Test-Treppenhochstuhl aus Vollholz, der bis 30 kg belastbar ist, bezahlte ich attraktive 60 Euro inklusive Sicherheitsbügel und 3-Punkt-Gurt. Im Preis war als „Bonus“ sogar das Esstablett enthalten, das bei anderen Modellen um 20-50 Euro separat erworben werden muss.

Das Testmodell ist allerdings im Detail nicht so schön verarbeitet wie jenes von Hauck oder von Tissi. Auch ist der Mindestabstand zwischen Esstablett und Sitzfläche mit 20,5 cm für kleine Kinder deutlich zu groß und man muss sich eine Zeit lang mit höheren Sitzpolstern behelfen. Praktisch ist, dass sich die Stuhlbeine separat höhenverstellen lassen.

Vielleicht auch interessant: Mit einer maximalen Sitzhöhe von knapp 62 cm eignet sich der Timba von Safety 1st im Gegensatz zu den anderen Test-Treppenhochstühlen auch für höhere Tische. 

 

Tissi Hochstuhl Test = sehr guter Treppenhochstuhl: Der Kinderhochstuhl Tissi von Dawost wurde Hochstuhl Testsieger von Ökotest.(4) Ich schließe mich der positiven Bewertung an: Der Treppenhochstuhl aus Massivholz (Buche) ist sehr schön verarbeitet, bis 85 kg belastbar und lässt sich lange Zeit gut an das wachsende Kind anpassen. Als Zubehör sind Sitzpolster und ein Esstablett erhältlich, aber keine Liegeschale für Neugeborene. Der Kaufpreis für den Test-Hochstuhl inklusive Sicherheitsbügel und 3-Punkt-Gurt lag bei ca. 120 Euro.

 

Roba Hochstuhl Test = konnte mich nicht überzeugen: Der Roba Treppenhochstuhl enttäuschte mich im Hochstuhl-Test. Nach einigen Monaten bildeten sich beim Test-Hochstuhl mehrere Risse im Holz (bis zu ca. 20 cm lang). 

 


Safety first hochstuhl, safety 1st hochstuhl, hochstuhl timba test,
Der Safety First Hochstuhl bekommt bei Stiftung Warentest ein "gut". Der Preis ist sehr gut, die Verarbeitung so lala. Hier geht's zum Hochstuhl Timba Test ...
Tissi Dawost
Sehr gut gefällt mir auch der Ökotest Testsieger "Tissi DawOst". Der Preis ist aber etwas höher (rund 120 Euro).
Roba Sit Up III
Nicht überzeugen konnte mich der Roba Sit Up III, weil sich binnen einigen Monaten lange Risse bildeten.

1.3. Hochstühle aus Kunststoff

Ikea Hochstuhl Test = günstiger Kinderhochstuhl zum Mitnehmen: Der Ikea Antilop ist ein leichter, günstiger Hochstuhl aus Plastik und ein echter Minimalist. Die Stuhlbeine sind abnehmbar. Dadurch eignet er sich auch gut als Reise-Hochstuhl. Separat sind ein Esstablett und Sitzpölster erhältlich. Beim Antilop lässt sich (abgesehen vom 3-Punkt-Gurt) nichts an die Größe des Kindes anpassen und es gibt auch keine Fußstütze. Die Beine baumeln also in der Luft. Außerdem ist der Ikea Hochstuhl nur bis 15 kg belastbar. Dafür ist der Antilop ein „unschlagbar“ billiger Hochstuhl. Für das Testmodell bezahlte ich inklusive Essbrett gerade mal ca. 20 Euro. Viele verwenden den Ikea Hochstuhl als „Zweithochstuhl“, der nur gelegentlich zB unterwegs oder bei den Großeltern zum Einsatz kommt.

 

Peg Perego Hochstuhl Test = "Transformer"-Hochstuhl ab Geburt - beinahe alles ist verstellbar: Den „Peg Perego Prima Pappa Follow Me“ bezeichne ich als den Transformer unter den Hochstühlen. Bei keinem anderen Hochstuhl den ich kenne lässt sich dermaßen viel anpassen und verändern. So kann beispielsweise die Sitzhöhe mit max 64 cm auch gut an höhere Tische angepasst werden. Der gut verarbeitete und intuitiv zu bedienende Kunststoff-Hochstuhl bietet auch eine Liegefunktion für Neugeborene bzw Babys, lässt sich auf 4 Rädern bequem an den Ort des Geschehens rollen und hat einen 5-Punkt-Gurt und ein Esstablett mit abnehmbarer Auflage. Wird der „Prima Pappa“ nicht benötigt, lässt er sich rasch platzsparend zusammenklappen. Leider hat der Hersteller an ergonomisch wichtige Stellgrößen wie die Sitztiefe und den Abstand zwischen Sitzfläche und Fußstütze nicht gedacht – beides ist unveränderbar. Der Abstand zwischen Esstablett und Sitzfläche ist mit knapp 22 cm für kleine Kinder viel zu groß. Der Babyhochstuhl ist auch nur bis 15 kg belastbar. Angesichts der kurzen Nutzungsdauer war der Kaufpreis von 120 Euro relativ hoch.

 

Chicco Hochstuhl Test = Kinderhochstuhl klappbar: Der Chicco Pocket Meal ist ein klappbarer Hochstuhl aus Kunststoff, mit Esstablett und 5-Punkt-Gurt. Er lässt sich gut und intuitiv bedienen und bei Nichtbedarf zusammenklappen und platzsparend verstauen. Wie die anderen Test-Hochstühle aus Kunststoff ist er aber nur bis 15 kg belastbar. Weil es auch keine Liegefunktion für kleine Babys gibt, ist der Hochstuhl dadurch nur kurze Zeit nutzbar. Zwar ist er nicht ganz so teuer wie der Peg Perego (Kaufpreis ca. 90 Euro), dafür ist aber die Sitzhöhe nicht an die Tischhöhe anpassbar. Der Abstand zwischen Esstablett und Sitzfläche ist mit ca. 20 cm für kleine Kinder zu groß und man muss sich eine Zeit lang mit Polstern behelfen. 

 


Ikea Antilop
Der Ikea Antilop ist ein unschlagbar günstiger Minimalist, der sich perfekt als "Zweit-Hochstuhl" eignet.
Hochstuhl mit Rollen, Peg Perego Prima Pappa Follow me orange
Hochstuhl-Transformer: Beim Hochstuhl mit Rollen kann die Sitzhöhe 7-fach und die die Rückenlehne 5-fach, bis in die Liegeposition, verstellt werden.
Chicco Pocket Meal, Hochstuhl zusammenklappbar
Der Chicco Pocket Meal ist klein zusammenklappbar und kann - wie alle anderen Hochstühle aus Kunststoff auch - bis 15 kg verwendet werden.

2. Welcher Hochstuhl?

2.1. Welcher Hochstuhl ist der Beste?

Obwohl es letztlich nur um einen „Stuhl“ geht, sind manche Hersteller ziemlich kreativ beim Designen und so bieten die Test-Hochstühle zum Teil ganz unterschiedliche Ausstattungsmerkmale. Das ist auch gut so, denn die Anforderungen an Hochstühle sind überraschend vielfältig. 

 

Viele wünschen sich einen mitwachsenden Hochstuhl der lange verwendbar ist, manche haben nur wenig Platz und suchen ein klapp- bzw faltbares Modell. Oft soll der Hochstuhl schon Säuglingen Platz bieten und natürlich muss er sicher, ergonomisch bequem und fürs Essen bei Tisch geeignet sein.

 

Für einen ersten, raschen Überblick stelle ich dir gleich mal die wichtigsten Varianten vor und nenne konkrete Bespiele: 

 


2.2. Mitwachsender Hochstuhl

Ist ein Hochstuhl mitwachsend, kann er über Jahre hinweg genutzt werden. Ein Hochstuhl der mitwächst ist gut verstellbar bzw umbaubar. Bei vielen Treppenhochstühlen lassen sich beispielsweise die Sitzfläche und die Fußablagefläche höhen- und tiefenverstellen und dadurch gut an die Größe des rasch wachsenden Kindes anpassen. Nachteil: Ein Hochstuhl zum Mitwachsen ist meistens nicht zusammenklappbar.

 

Treppenhochstuhl Test: Von den Testmodellen sind der Hauck Hochstuhl Alpha Plus, der Tissi von DawOst, der Roba Sit Up 3 und der Safety 1st Timba „mitwachsend“. Im Detail gibt es aber Unterschiede:

 

mitwachsender Hochstuhl, Hochstuhl mitwachsend
Mitwachsende Hochstühle begleiten das Kind von klein an bis ins Schulalter. Manche sind sogar für Erwachsene als "Notstuhl" geeignet. So ist zB der DawOst Tissi bis 85 kg belastbar.

2.3. Klappbarer Hochstuhl

Wer wenig Platz hat oder den Kinderhochstuhl nur gelegentlich braucht, wird es praktisch finden, wenn der Hochstuhl klappbar ist. Er lässt sich platzsparend verstauen und bei Bedarf rasch aufstellen. Im Kinderhochstuhl Test sind der Chicco und der Peg Perego Hochstuhl klappbar.

 

klappbarer Babyhochstuhl, klappbarer hochstuhl, klappbarer Kinderhochstuhl
Ein klappbarer Babyhochstuhl ist interessant, wenn man nur wenig Platz hat oder den Hochstuhl nicht oft benötigt (zB für Großeltern). Hier der Kinderhochstuhl von Chicco.

2.4. Hochstuhl Holz klappbar

Meistens ist ein Klapphochstuhl aus Kunststoff (zB der Hochstuhl Prima Pappa oder der Chicco Pocket Meal, aber auch der Joie Hochstuhl Mimzy Snacker* und der Hauck Sitn Relax*). Es gibt aber auch Modelle aus Holz (zB von Roba*). 

 

Roba Hochstuhl klappbar*

 


2.5. Hochstuhl mit Rollen

Der Peg Pérego Prima Pappa ist ein Hochstuhl mit 4 Rädern, muss also beim Her- und Wegräumen nicht getragen werden. Ein weiterer Baby Hochstuhl mit Rollen ist der Joie Mimzy. Auch den Hauck Treppenhochstuhl gibt es als Kinderhochstuhl mit Rollen (Hauck Beta Plus*). 

 

Hochstuhl auf Rollen, Hochstuhl mit Rollen
Ein Hochstuhl auf Rollen ist der Peg Perego Prima Pappa.

2.5. Platzsparender Hochstuhl

Der getestete Ikea Hochstuhl Antilop ist zwar nicht klappbar, es lassen sich aber die Stuhlbeine abnehmen. Er kann also platzsparend verstaut werden. Der Hochstuhl Antilop ist auch sehr leicht und günstig.

 

Ein klappbarer Kinderhochstuhl ist idR nur eingeschränkt „mitwachsend“ und daher nur für eine kurze Zeit nutzbar. 

 

Ikea Hochstuhl, platzsparender Hochstuhl
Beim Ikea Hochstuhl lassen sich die Beine und das Tablett abnehmen. So kann er platzsparend verstaut werden.

2.6. Neugeborenen-Hochstuhl

Für Säuglinge oder ganz kleine Babys gibt es den „Hochstuhl mit Neugeborenen Aufsatz“ bzw „Babystuhl mit Liegefunktion“. Manche Babyschalen lassen sich am Hochstuhl befestigen und auch rasch wieder vom Hochstuhl nehmen und als vollwertige Babywippe oder-schaukel nutzen.

 

Ich habe für den Baby Hochstuhl Test den Hochstuhl Aufsatz von Hauck getestet. Der Hauck Alpha Bouncer für den getesteten Hauck Alpha Plus ist „Hochstuhl Liege“ und vollwertige Babywippe zugleich (Hier geht’s zum Hochstuhl mit Wippe Test). Auch für den Stokke Tripp Trapp gibt es ein „Hochstuhl Newborn Set“*.

 

Eine Alternative zu einem Hochstuhl mit Newborn Aufsatz ist ein Hochstuhl mit verstellbarer Rückenlehne: Bei einigen Hochstühlen lässt sich die Rückenlehne annähernd in Liegeposition stellen (zB beim Peg Pérego Prima Pappa).

 

Hochstuhl Wippe
Hauck Alpha Bouncer 2 in 1: Hochstuhl Wippe und klassische Boden Wippe

2.7. Kombihochstuhl (Hochstuhl mit Tisch / Hochstuhl Tisch-Stuhl-Kombi)

Manche Kinder-Hochstühle lassen sich in einen Tisch und einen Stuhl zerlegen. So hat man später schon einen Teil der Kinderzimmer-Ausstattung. Klingt zunächst mal praktisch. Deshalb haben Oma und Opa für meinen Kleinen einen Kombi-Hochstuhl gekauft.

 

Aus eigener Erfahrung gebe ich zu dieser Art von Hochstuhl folgende Tipps: Bei einer Hochstuhl Tisch-Stuhl-Kombi solltest du den Sitzkomfort und die Handhabung genau unter die Lupe nehmen. Oft hat die Rückenlehne einen unbequem steilen Winkel von 90° zur Sitzfläche, die Füße finden keine oder nur eine schmale Auflagefläche und eine Anpassung an die Größe des wachsenden Kindes ist konstruktionsbedingt nicht möglich. Eine ähnliche Hochstuhl-Kombi gibt es von Roba*.

 

Roba Kombi-Hochstuhl*: lässt sich einfach und schnell zu einem Baby Stuhl und Tisch zerlegen


2.8. Mobiler Hochstuhl / Reisehochstuhl / Camping Hochstuhl

Wer viel mit dem Nachwuchs auf Reisen ist oder gerne in Restaurants speist, wird nach einem Hochstuhl zum Mitnehmen suchen. Ein Hochstuhl für unterwegs bzw mobiler Kinderhochstuhl sollte platzsparend, leicht und trotzdem sicher sein. Aber welche Lösungen gibt es für unterwegs?

 

Tischsitz / Baby Tischsitz – Babystuhl am Tisch befestigen:

Zunächst gibt es für Babys und Kinder Tischsitze. Das sind Sitze die sich an der Tischplatte befestigen lassen, meistens mit Schraubklemmen oder Ähnlichem. Außerdem sind manche Tischsitze platzsparend zerlegbar bzw klappbar. Das System funktioniert natürlich nicht bei allen Tischen. 

 

Außerdem sollte man sich die Sicherheit bei diesen Modellen ganz genau anschauen (stabile Befestigung am Tisch, keine Klemmstellen, ausreichend hohe Rücken- und Seitenlehnen, Sicherungsgurt, keine Kleinteile und Kordeln, ausreichende Belastbarkeit …).

 

Was den Sitzkomfort bzw die Ergonomie anbelangt – ist ein Tischsitz für Babys bzw Kinder in aller Regel nur eine „Notlösung“. Die Sicherheitsanforderungen, welche die EU-Kommission 2013 für den sog. „Tischhängesitz“ festgelegt hat, kannst du bei Interesse im Beschluss 2013/121/EU (L 65/23) nachlesen (abrufbar im Amtsblatt der Europäischen Union).

 

Einen Kinder Tischsitz gibt es beispielsweise von der italienischen Firma Inglesina (Inglesina Tischsitz*).  Sie sind gepolstert, zusammenlegbar und waschbar.

  

Inglesina Tischsitz*

Chic 4 Baby Tischsitz*


 

Boostersitz:

Eine weitere Lösung für unterwegs sind „Boostersitze“. Sie bestehen meistens aus einem erhöhten Sitzpolster, einer Lehne, einem Rückhaltesystem sowie Befestigungsgurten und werden als Sitzerhöhung auf normalen Stühlen befestigt. Je nach Modell sind sie aufblasbar, zusammenfaltbar und fungieren zugleich als Reisetasche bzw bieten Stauraum für Babysachen.

 

Der Sitzkomfort hängt bei einem Kinder Boostersitz auch vom Stuhl ab, auf dem der Reise-Hochsitz montiert wird. Ebenso hängt die Sicherheit davon ab, wie gut sich der Boostersitz am konkreten Stuhlmodell befestigen lässt und wie stabil der Stuhl steht.

 

Die Empfehlungen der Europäischen Kommission zu Sitzerhöhungen für Stühle sind im Beschluss 2013/121/EU (L 65/23) nachlesbar.

 

Ich habe den Roba Boostersitz* getestet (Boostersitz Test in Kürze verfügbar). Bekannt ist auch die Baby Sitzerhöhung von Munchkin*.

 

Boostersitz Roba*

Munchkin Sitzerhöhung*


 

Baby Sitzbezug: Eine noch einfachere Variante zum Boostersitz sind reine Sitzbezüge mit Rückhaltesystem und Befestigungsgurten, die keine Sitzerhöhung bieten, sondern im Wesentlichen nur dafür sorgen, dass die Kleinen auf einem herkömmlichen Stuhl mit Gurten gesichert werden können. Das beim Boostersitz zum Thema Sitzkomfort und Sicherheit Gesagte gilt natürlich auch hier.

Ein Beispiel für einen Baby Sitzbezug*.

 

Camping Hochstuhl: Für unterwegs gibt es auch faltbare Hochstühle, die ähnlich wie ein Campingstuhl funktionieren, also mit vielen Scharnieren möglichst klein zusammengefaltet werden können. Auch hier sollte man sich vor dem Kauf die Themen Sitzkomfort und Sicherheit (Kippgefahr, Klemmstellen etc) ganz genau anschauen. 

Beispiel: Der Hochstuhl von „Ciao! Baby“ ist ein faltbarer Hochstuhl.  

 

Leichter, günstiger Hochstuhl „Ikea Antilop: Viele verwenden den getesteten Ikea Antilop als Baby Reisestuhl. Der Antilop* ist – anders als die bisher vorgestellten Reiselösungen – kein typischer mobiler Kinderstuhl, sondern ein „vollwertiger“ Hochstuhl, der mit 2,8 kg (ohne Tablett) sehr leicht ist und dessen Stuhlbeine sich abnehmen lassen.  Zugleich ist es ein sehr günstiger Hochstuhl.

 

Baby Sitzbezug*

Ciao! Baby Hochstuhl Camping*


3. Hochstuhl von Geburt an? Hochstuhl ab wann?

In den Hochstuhl erst wenn Babys aktiv sitzen können: Die meisten Kinderärzte und Orthopäden empfehlen, Babys erst aufrecht sitzen zu lassen, wenn sie selbst dazu imstande sind, sich also durch eigene Muskelkraft aufsetzen können. Zu diesem „aktiven“ Sitzen ohne fremde Hilfe ist monatelanges Training der Muskulatur erforderlich. Meistens funktioniert es erst ab acht oder neun Monaten, manchmal etwas früher, weshalb viele Hersteller schreiben, der Hochstuhl sei ab 6 Monaten verwendbar.(5)

 

Babys Wirbelsäule - von der C- zur S-Form: Die anfangs noch c-förmig gebogene Wirbelsäule stellt gemeinsam mit der schwach ausgeprägten Muskulatur noch keine gute Grundlage für das aufrechte Sitzen dar. Babys arbeiten aber unermüdlich im Rahmen ihrer zunächst eingeschränkten Möglichkeiten daran, die Bewegungsvarianten zu erweitern. Sie strampeln, drehen den Kopf und versuchen früher oder später, sich zur Seite und auf den Bauch zu rollen und in weiterer Folge zu krabbeln. Dabei wird die gesamte Muskulatur trainiert. Mit der so gestärkten Nacken-, Rücken- und Bauchmuskulatur gelingt es, den Kopf anzuheben und etwas später auch längere Zeit aufrecht zu halten. Die Wirbelsäule nähert sich durch das Training im Verlauf von Monaten mehr und mehr der typischen S-Form und der damit verbundenen aufrechten Körperhaltung an.(6)

 

In anderen Kulturen ist es durchaus üblich, Babys schon relativ früh ans Sitzen zu gewöhnen. Die so gewonnene, neue Perspektive erlaubt neue Beobachtungen und Eindrücke, was sich positiv auf die geistige Entwicklung auswirken kann.(7) Aufgrund des Risikos von frühen Haltungsschäden, raten Fachleute hierzulande aber dennoch von häufigem „passivem“ (also durch Polster uÄ unterstütztem) Sitzen ab. Die schwache Muskulatur ist zunächst einfach noch nicht in der Lage, die empfindlichen Wirbelkörper ausreichend zu entlasten.

 

Im Hochstuhl sollen Kinder erst sitzen, wenn sie selbstständig aktiv, dh ohne fremde Hilfe, sitzen können.
Im Hochstuhl sollen Kinder erst sitzen, wenn sie selbstständig aktiv, dh ohne fremde Hilfe, sitzen können.

3.1. Hochstuhl mit Babyaufsatz (Hochstuhl 2 in 1)

Hochstuhl Wippe - Was für eine tolle Aussicht!: Für Neugeborene oder ganz kleine Babys bieten Hersteller deshalb den „Baby Hochstuhl mit Liegefunktion“ bzw „Hochstuhl mit Babyschale“ an. Es handelt sich dabei um Babyschalen, die - vereinfacht gesagt – auf den Hochstuhl gesteckt werden. Manchmal lässt sich die Schale „2 in 1“ auch mit wenigen Handsgriffen vom Hochstuhl nehmen und als vollwertige Schaukel oder Wippe nutzen (Hochstuhl Wippe Kombi).

 

Beispielsweise ist die getestete Babywippe „Alpha Bouncer 2 in 1“ zugleich Hochstuhl Neugeborenenaufsatz und vollwertige Babywippe. Auch Stokke bietet für den bekannten „Tripp Trapp“ ein „Hochstuhl Newborn Set*“ an. 

 

Hauck Alpha Bouncer 2 in 1*: Hochstuhl Wippe und Boden Wippe


3.2. Baby Hochstuhl mit verstellbarer Rückenlehne

Hochstuhl mit Liegeposition = Hochstuhl ab Geburt: Alternativ zur Hochstuhl Wippe gibt es Hochstühle mit verstellbarer Sitzneigung bis in die Liegeposition (Babystuhl mit Liegefunktion). Beispiel: Beim Peg Perego Prima Papa Follow Me 2019 ist die Lehne annähernd in Liegeposition klappbar.

 

Auf Augenhöhe am Familienleben teilnehmen: In der erhöhten Liegeposition auf dem Hochstuhl können schon ganz kleine Babys auf Augenhöhe am Geschehen bei Tisch, in der Küche usw teilhaben, weshalb die Babyschalen in aller Regel nicht ganz waagrecht, sondern leicht geneigt sind. Viele Babys lieben das. Sie können die Eltern und Geschwister beobachten und neue Eindrücke gewinnen. Die Eltern haben wiederum etwas mehr „Freiraum“.

 

Schalenliegen zum Entspannen: Einige Hersteller bemühen sich mittlerweile um einen möglichst ergonomischen Aufbau der Babywippen bzw -schalen. Die meisten Babys mögen den nestartigen Charakter der Babyschalen. Er vermittelt das Gefühl von Schutz und Geborgenheit. Auch kann die leichte Beugehaltung des Babys in den meisten Schalenliegen für die zunächst noch stark gebogene Wirbelsäule eine willkommene Entlastung darstellen. So fühlen sich viele Neugeborene flach am Rücken liegend auf Dauer nicht sehr wohl, weil die Hüftgelenke und die Wirbelsäule dabei sehr stark  gedehnt werden.(8)

 

Für Abwechslung und Bewegung sorgen: Nicht zu lange in die Das Baby sollte in einer Babyschale wegen der Gefahr des Herausfallens und der Gefahr des Erstickens, wenn es sich unbemerkt auf den Bauch dreht, stets angeschnallt sein. Das schränkt natürlich die Bewegungsmöglichkeit ein. Viel Bewegung ist aber für die gesunde Entwicklung der Wirbelsäule und Muskulatur unbedingt erforderlich. Es kommt also auf den richtigen, maßvollen Einsatz des Hochstuhls inklusive Babyschale an. Wer dem kleinen Schatz sonst genügend Abwechslung und Bewegungsfreiheit ermöglicht, muss sich wegen eines zwischenzeitigen Aufenthalts in einer guten Babyschale keine Gedanken machen.

 

Schlafen nur auf gerader Matratze: Für längere Schlafphasen wird durchwegs eine waagrechte, flache nicht zu harte und nicht zu weiche Matratze empfohlen.(9) Dafür sind die meisten Babyschalen bzw -wippen nicht geeignet. Es empfiehlt sich deshalb, das in der Schale eingeschlafene Baby für eine längere Schlafphase auf den gewohnten Schlafplatz zu heben.

 

Ein Hochstuhl mit Liegeposition ist der Peg Perego Hochstuhl, der 5 verschiedene Sitz- und Liegepositionen bietet.

 

BABY HOCHSTUHL MIT VERSTELLBARER RÜCKENLEHNE, Hochstuhl mit Liegeposition
Der Peg Perego bietet eine Liegeposition. So können bereits kleine Babys am Familienleben auf Augenhöhe teilnehmen.

4. Babystuhl: die optimale Sitzposition

Ergonomischer Hochstuhl = verstellbarer Hochstuhl: Gute Hochstühle unterstützen ergonomisches, bequemes Sitzen. Weil Kinder rasch wachsen, muss er sich außerdem gut an die sich ändernde Größe anpassen lassen.

 

Kleinkinder sind ständig in Bewegung: Mein kleiner Lauser hat einen ausgeprägten Bewegungsdrang. Er sitzt - außer beim Essen oder wenn er müde ist - nicht lange still, wippt mit den Beinen und verändert die Sitzposition ständig. Ist der Hochstuhl zu unbequem oder handelt es sich um einen Fall von Verhaltensstörung? Sehen wir uns das mal genauer an…

  

Wie aber sieht die optimale Sitzposition überhaupt aus?

Was die optimale Sitzposition anbelangt, wurde früher (und wird auch heute noch) eine möglichst aufrechte Körperhaltung, manchmal ein 90-Grad-Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkeln, wie auch zwischen Oberschenkeln und Unterschenkeln empfohlen. 

Die Überlegung dahinter: Die Wirbelsäule fühlt sich am wohlsten in ihrer natürlichen S-Form und wird in dieser Haltung am wenigsten belastet. In einer aufrechten Sitzhaltung mit leicht vorgekipptem Becken bringt man sie genau in diese Position.(10)(11) 

 

Muskulatur in Rücken und Nacken ist für dauerhaft aufrechtes Sitzen oft zu wenig trainiert: Manche Experten halten diese Ansicht mittlerweile für überholt. Sie glauben, dass die Rücken- und Nackenmuskulatur vieler Menschen nicht trainiert genug ist, um diese Position dauerhaft halten zu können. Entweder man sackt früher oder später ohnehin wieder in sich zusammen, oder es werden zwar nicht die Bandscheiben, wohl aber die Muskeln überlastet und beginnen zu schmerzen.(12)

 

Zurückgeneigt Sitzen: Auch hat sich in radiologischen Untersuchungen gezeigt, dass die Bandscheiben durch einen größeren Winkel zwischen Ober- und Unterkörper weniger belastet werden, als beim völlig aufrechten Sitzen. In dieser zurückgelehnten Position nimmt quasi der Stuhl einen Teil der Belastung durch die Erdanziehungskraft auf, während beim aufrechten Sitzen das Gewicht des Oberkörpers voll auf die Wirbelsäule drückt.(13)

 

Am allerwichtigsten ist Bewegung! In einem Punkt sind sich die meisten Experten aber einig: Unser Körper ist nicht für längeres Sitzen gebaut - egal in welcher Position. Nur Bewegung sorgt für eine gut trainierte Muskulatur und ausreichende Durchblutung, beides wichtig für eine gesunde Wirbelsäule.

 

Kurz gesagt: Es gibt keine optimale Sitzposition! Jedes „einseitige“ Sitzen ist auf Dauer schlecht. Deshalb wird von vielen Medizinern mittlerweile das „dynamische“ oder „bewegte“ Sitzen propagiert. Alles was den oftmaligen Wechsel der Sitzposition fördert, ist gut. Auch Lümmeln, Zurücklehnen, Wippen, Biegen und Strecken ist erlaubt. Die Bandscheiben (die „Stoßdämpfer“ in Form eines gallertigen Polsters zwischen den Wirbelkörpern) werden durch den Wechsel von Druck und Entlastung mit notwendigen Nährstoffen versorgt und die Muskeln gelockert und durchblutet.

 

Mein Kleiner macht also instinktiv genau das Richtige, denn er beherrscht das „dynamische“ Sitzen perfekt.

 

Safety 1st Timba, Timba Hochstuhl
Kleine Kinder machen instiktiv das Richtige: Sie bewegen sich viel und können meist keine Minute ruhig sitzen. Hier Safety 1st Timba Hochstuhl.

Ergonomischer Hochstuhl: Worauf muss man beim Kauf achten?

Worauf sollte man also, was das Sitzen anbelangt, bei der Auswahl eines Hochstuhles achten?

 

Auf die Höhe des Tisches achten: Zunächst darauf, dass bequemes Sitzen und – weil der Hochstuhl häufig dafür verwendet wird – bequemes Essen möglich ist. Das klingt banal und selbstverständlich, ist es aber nicht. So gibt es beispielsweise keine „genormte“ Tischhöhe, weshalb man beim Kauf eines Hochstuhles selbst darauf achten muss, dass der Stuhl auch wirklich zur Höhe des Tisches passt.

 

Auf das passende Alter achten: Manche Baby-Hochstühle sind auch auf eine bestimmte Altersgruppe zugeschnitten und lassen sich nicht ausreichend für kleinere oder größere Kinder anpassen.

 

Hochstuhl soll verstellbar sein: Und schließlich ist man es als Erwachsener gewohnt, Tisch und Stühle einmalig aufeinander abzustimmen und danach länger nicht mehr zu ändern, weil es dafür ja keine Notwendigkeit gibt. Bei rasch wachsenden Kindern ist das anders. Hier müssen sich die wichtigsten „Stellhebel“ zumindest eine Zeit lang immer wieder anpassen lassen. Was sind nun aber die wichtigsten „Stellhebel“?   

 

Peg Perego Follow Me, Peg Perego Prima Pappa Follow Me Test, Peg Perego Prima Pappa Follow Me
Achte beim Hochstuhl kaufen auf deine Tischhöhe, das passende Alter und dass der Hochstuhl ausreichend verstellbar ist. Der hier gezeigte Peg Perego Follow Me ist ein echter Verwandlungskünstler und passt sich jedem Tisch an, ist aber nur bis 15 kg nutzba

Was soll bei einem Hochstuhl verstellbar sein?

  • Sitztiefe: Die Tiefe der Sitzfläche (Abstand Stuhlkante bis zur Rückenlehne) muss zur Länge der Oberschenkel passen. Einerseits soll die Wirbelsäule von der Lehne gestützt werden, andererseits müssen sich die Knie abwinkeln lassen, so dass die Stuhlkante nicht in die Kniekehlen oder Unterschenkel drückt.
    Hier beweisen die Treppenhochstühle (zB der Hauck Alpha Plus) ihre volle Stärke – die Sitztiefe lässt sich bei allen Testmodellen sehr gut an das wachsende Kind anpassen.
  • Sitzhöhe: Die Höhe der Sitzfläche muss zur Höhe der Tischplatte oder des Esstabletts passen. Sie ist zu niedrig, wenn das Kind die Schultern und Arme ständig seitlich hochheben muss, um mit dem Löffel ans Essen zu gelangen. Die Ellbogen sollten beim Essen möglichst entspannt neben dem Körper bleiben können. Auch das klingt logisch, wird aber von vielen Herstellern nicht ausreichend beachtet. So lässt sich erstaunlicherweise bei kaum einem Test-Kinderhochstuhl der Abstand zwischen Sitzfläche und Esstablett unter 20 cm reduzieren. Wer sich genauer mit Körperproportionen beschäftigt weiß, dass dieser Abstand für kleine Kinder zu groß ist. Man muss sich also bei vielen Hochstühlen mit Polstern behelfen.
    Weniger Abstand zwischen Sitzfläche und Tablett haben nur der Ikea Antilop (17,5 cm) und der Hauck Hochstuhl (18,5 cm) zum Alpha Tray.
  • Nur leicht geneigte Rückenlehne: Die Rückenlehne sollte sich in eine aufrechte, nur leicht nach hinten geneigte Position stellen lassen. Zu weit zurückgelehnt, fällt es dem Kind schwer zu essen oder die Lehne bleibt ungenützt, weil sich das Kind zum Teller vorbeugen muss. Dass die Lehne leicht gewölbt sein und nicht nur punktuell am Rücken aufliegen sollte, braucht eigentlich nicht extra erwähnt zu werden. 
Ökotest Testsieger Hochstuhl, Tissi Hochstuhl Test
Hochstuhl mitwachsend: Holz-Treppenstühle passen sich perfekt an ständig wachsende Kinder an. Es lässt sich die Sitzhöhe und Fußstütze mehrfach höhenverstellen und auch die Sitztiefe regulieren. Hier der Tissi Hochstuhl (Ökotest Testsieger).

Ausreichend Bewegungsfreiheit beim Sitzen: Neben einer bequemen Sitz- und Essposition sollte man - im Sinne des „aktiven“ Sitzens - auf ausreichende Bewegungsfreiheit achten. Hände und Füße müssen sich ebenso bewegen können wie der Oberkörper. Das trägt zu einer Entlastung der Wirbelsäule und Muskulatur bei. Worauf kann man diesbezüglich achten?

  • Kein störender Durchrutschschutz: Der Durchrutschschutz darf nicht so breit und wuchtig sein, dass er die Beinfreiheit stark einschränkt. Der Peg Perego Kinderhochstuhl hat einen fetten Durchrutschschutz, der meinen Wirbelwind beim Sitzen "stört". 
  • Einstellbare Fußstütze: Für die Beine sollte es eine breite Fußstütze geben, deren Abstand zur Sitzfläche sich einstellen lässt. So können die Beine dort aufgestützt und die Oberschenkel zwischendurch entlastet werden. 
  • Breite Sitzfläche: Die Sitzfläche sollte nicht zu eng sein und seitlich etwas Platz bieten. So kann das Gesäß leicht gedreht, das Gewicht verlagert oder ein Bein mal leicht nach oben gezogen werden.
  • Hochstuhl mit Armlehne: Eine seitliche Lehne zum Abstützen der Hände, unterstützt ebenfalls das Verändern der Sitzposition.


Bei der Bewegungsfreiheit und mit vielen Einstellmöglichkeiten können die Treppenhochstühle im Test überzeugen:

 

Hauck Alpha Plus Test, Testsieger Hochstuhl
Der Hauck Alpha Plus ist mein Hochstuhl Testsieger: Er bietet ausreichend Bewegungsfreiheit beim Sitzen, lässt sich an wachsende Kinder anpassen und es ist viel Zubehör erhältlich. Die breite Armlehne eignet sich prima zum Abstützen der Hände.

Gibt es den perfekten Hochstuhl? Was das bequeme Sitzen bzw die Anpassungsmöglichkeiten an das wachsende Kind anbelangt, hat jedes Test-Modell die eine oder andere Schwäche. Genaue Infos dazu findest du im jeweiligen Hochstuhl-Testbericht.

 

Hier sei nur soviel gesagt:

Meine Hochstuhl Empfehlung = Treppenhochstuhl:

Die getesteten Treppenhochstühle sind insgesamt flexibler als die getesteten Hochstühle aus Kunststoff. Bei Treppenhochstühlen lässt sich die Sitzhöhe und -tiefe ebenso anpassen, wie die Höhe der Fußstütze.

 

Dass sich die Neigung der Lehne nicht verändern lässt, halte ich für leichter verkraftbar als die Tatsache, dass man bei vielen Kunststoff-Hochstühlen die Sitztiefe nicht einstellen kann und es auch Einschränkungen beim Anpassen der Fußstütze gibt.

 

Einfache Anpassungsmöglichkeit: Mit einem Thema könnten sich die Hersteller der Treppenhochstühle aber beschäftigen: Für jede Änderung muss umständlich mit Werkzeug hantiert werden. Zumindest bei den Testmodellen. Leichter geht das offensichtlich beim Evomove Nomi, beim Roba Sit Up Click* und beim Geuther Swing*.

 

Hochstuhl mit Sitzverkleinerer: Über die eine oder andere Schwäche kann man sich mit Zubehör retten. Viele Hersteller bieten beispielsweise für Babys und ganz kleine Kinder Sitzverkleinerer an, für den Fall, dass die Sitztiefe und -höhe zunächst noch nicht optimal passt.  

 

Hauck Alpha Plus mit Alpha Tray
Der Hauck Alpha Plus mit dem Alpha Tray (Tablett) und Sitzpolster. Für mich bietet der Alpha Plus alles was ein guter Hochstuhl bieten soll.

5. Hochstühle im Test: die Sicherheit

Jährlich passieren zahlreiche Unfälle im Haushalt mit Kinder- und Babyprodukten: Laut einer Statistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit aus dem Jahr 2017 waren rund 4% aller Haushalts- und Freizeitunfälle mit Produktbeteiligung auf Babyausstattung- und Kinderprodukte zurückzuführen. Das klingt auf den ersten Blick nicht viel, tatsächlich zählen Baby- und Kinderprodukte damit aber zu den „gefährlicheren“ Produktgruppen.(14)

In 7 von 11.319 Patienten-Interviews, die stellvertretend für 581.000 Personen stehen, die jährlich in österreichischen Krankenhäusern nach einem Haushalt- oder Freizeitunfall (HF-Unfälle) ambulant oder stationär behandelt werden, wurden Hochstühle als „unfallverursachendes Produkt“ angegeben.(15)

 

Wie kommt es zu solchen Unfällen und wie kann man sie möglichst vermeiden?

Gesetzliche Vorgaben: Am Anfang der „Sicherheitskette“ stehen die rechtlichen Vorgaben. Man findet sie auf EU-Ebene vor allem in der "Richtlinie zur Allgemeinen Produktsicherheit 2001/95/EG" und für Spielsachen in der "Richtlinie zur Sicherheit von Spielzeug 2009/48/EG". Beide Richtlinien mussten in den EU-Mitgliedstaaten in nationales Gesetz umgesetzt werden. Das geschah in Deutschland und Österreich vor allem im Produktsicherheitsgesetz und ergänzenden VO, die für Hersteller verpflichtende Regelungen enthalten. Zu bestimmten Produkten gibt es Spezialgesetze.

 

Freiwillige Prüfungen der Hersteller: Zusätzlich gibt es Beschlüsse der Europäischen Kommission und darauf aufbauende „technische Normen“, wie die EN 14988-2017, denen sich Hersteller in aller Regel freiwillig unterwerfen können. Wenn du dich näher dafür interessierst, such mal im Internet nach dem „Amtsblatt der Europäischen Union“ und gib in die Suchmaske „Hochstuhl“ ein. Dann findest du zB den Beschluss der Kommission vom 7.März 2013 zum Thema „Stühle für Kinder“.

 

TÜV, GS: Prüfsiegel wie „TÜV“ oder „GS“ weisen darauf hin, dass sich der Hersteller freiwilligen Untersuchungen durch ein externes Prüfinstitut unterworfen hat. Welche Untersuchungen das konkret sich (Sicherheit, Schadstoffe etc) hängt vom Prüfsiegel ab. Oft deutet schon das entsprechende Siegel auf den Prüfinhalt hin, zB „geprüfte Sicherheit“. Nähere Informationen über den konkreten Inhalt und Umfang der Prüfung erhält man auf den Webseiten der Prüfinstitute.

 

CE-Kennzeichen: Mit dem CE-Kennzeichen bestätigt dagegen der Hersteller (oder der „Inverkehrbringer“) selbst, dass sein Produkt  allen EU-Richtlinien entspricht, die für das Produkt gelten. 

 

Häufig Rückrufe: Leider kommen trotz aller gesetzlichen Vorgaben immer wieder Produkte auf den Markt, die nicht gesetzeskonform sind und Sicherheitsmängel aufweisen. Erlangen die zuständigen Behörden davon Kenntnis, kommt es oft zu Rückrufaktionen. Darüber informieren EU-weit die RAPEX-Datenbank und nationale Webseiten wie Produktwarnung.eu.  

Kinderprodukte sind sehr oft von Rückrufaktionen betroffen. Leider! Auch bei Hochstühlen gab es 2016, 2017 und 2018 konkrete Rückrufaktionen wegen Sicherheitsmängeln und Verletzungsgefahr.

 

Hochstuhl Stiftung Warentest und Hochstuhl Ökotest: Derartige Mängel sind natürlich auch Thema von Konsumenten-Testportalen wie Ökotest und Stiftung Warentest. Beide Portale haben einen Hochstuhl Test durchgeführt. Im Kinderhochstuhl Test von Ökotest waren nur drei von neun getesteten Hochstühlen frei von nennenswerten Sicherheitsmängeln und Schadstoffen. Bei Stiftung Warentest gab es ebenso viele Beanstandungen.

 

Natürlich habe ich die entsprechenden Testberichte beider Testportale gekauft und analysiert. Auch habe ich mir die Erfahrungen der Eltern in Form zahlreicher Kundenrezensionen angesehen, um dir neben meinen eigenen Erfahrungen einen möglichst guten Gesamteindruck bieten zu können.  

 

Einige Hochstuhl Hersteller unterwerfen sich freiwilligen Untersuchungen von externen Prüfinstituten. So ist der Hauck etwa TÜV Austria und GS geprüft.
Einige Hochstuhl Hersteller unterwerfen sich freiwilligen Untersuchungen von externen Prüfinstituten. So ist der Hauck etwa TÜV Austria und GS geprüft.

Worauf wird nun aber bei der Sicherheit von Hochstühlen besonders geachtet?

  • Kippgefahr
  • Durchrutschgefahr
  • unzureichendes Rückhaltesystem und damit Gefahr des Herausfallens
  • Klemm- und Quetschstellen
  • Scharfe Ecken, Kanten und Schrauben
  • Kleinbauteile die verschluckt werden könnten
  • Strangulationsgefahr durch Bänder, Kordeln oder Ähnliches
  • Schadstoffe

 

Hochstuhl kippsicher

Was die Standfestigkeit bzw Kippgefahr anbelangt, war keiner der Kinderhochstühle im Test ein „schwarzes Schaf“. Ich habe sie anhand der erforderlichen Zugkraft beurteilt (gemessen mit einer Kofferwaage), die erforderlich ist, um den Hochstuhl auf Höhe der Sitzlehne seitlich, nach vorne und nach hinten zu kippen. Natürlich gibt es für manche Modelle auch Ergebnisse aus den Tests der Verbraucher-Portale.

Am „schlechtesten“ hat in meinen Hochstuhl Tests der besonders leichte Ikea Hochstuhl Antilop abgeschnitten. Der Ikea Antilop steht aber immer noch ausreichend stabil, um mit einer 10-Kilo-Hantel ganz vorne am Esstablett nicht umzukippen. Sehr gut haben der Hauck Hochstuhl und der Chicco Hochstuhl abgeschnitten.

 

Hochstuhl Sicherheitsbügel / gefährliche stellen

Gegen die Gefahr des Durchrutschens sind alle Testmodelle mit einem Sicherheitsbügel oder Tablett inklusive Schrittgurt oÄ ausgestattet.  

 

Klemmstellen, scharfe Ecken bzw Kanten oder gefährliche bewegliche Teile im Sitzbereich konnte ich bei den Testmodellen ebenso wenig finden, wie Kleinteile. Abgesehen von den Sicherheitsgurten gibt es auch keine Bänder und Kordeln.

 

Hochstuhl Gurt

Unterschiedliche Hochstuhl Sicherheitsgurte im Test: Was die Gefahr des Aufstehens oder Herauskletterns anbelangt, gibt es Unterschiede. Manche Modelle sind mit einem Hochstuhl 5 Punkt Gurt ausgestattet, manche „nur“ mit einem 3-Punkt-Gurt. Allein darauf sollte man aber nicht achten. Es kommt auch auf eine einfache Handhabung an, weil sonst die Gefahr besteht, den Gurt gar nicht zu benutzen.

 

Recht einfach zu handhaben sind die 5-Punkt-Gurte vom Peg Perego Prima Pappa follow me und vom Chicco Hochstuhl Pocket Meal, weil die Schultergurte durch Schlitze im Sitzpolster geführt sind und dadurch schon an der richtigen Stelle hängen. Dafür können sie nicht „schnell mal“ entfernt werden, wenn das Kind unter Aufsicht ohne Gurt bei Tisch sitzen darf.

 

Anders sieht es beim Hauck Alpha Plus aus. Hier ist der 5-Punkt-Gurt nur mittig mit Klettverschluss befestigt und hängt schlaff und dadurch mE schwer anzulegen an der Rückenlehne. Kritikpunkt von Stiftung Warentest: Der Gurt lässt sich nicht gemeinsam mit dem zusätzlich erhältlichen Esstablett „Alpha Tray“ benutzen. Aus dem Hochstuhl Hauck Alpha Plus mit Alpha Tray (ohne Tablett) können Kinder ohne Probleme herausklettern. Ich teste das nach und beides lässt sich miteinander verwenden. Im Test erfährst du wie. 

 

Recht gut funktionieren die 3-Punkt-Gurte beim Hochstuhl Timba Safety 1st und beim Baby Hochstuhl von Ikea. Beim Ikea Antilop ist das Aufstehen ohnehin nur schwer möglich, weil es keine Fußstütze gibt. Mein lebhafter zweijähriger Racker konnte sich jedenfalls bisher aus keinem der beiden Gurte befreien.

 

Hochstuhl Verarbeitung

Bei der Verarbeitung gibt es ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen den Testmodellen. Von den Hochstühlen aus Holz ist der Hochstuhl Alpha Plus am schönsten verarbeitet. Gröbere Mängel musste ich beim Roba Hochstuhl feststellen. Es bildeten sich nach einiger Zeit lange Risse im Holz. 

 

Hochstuhl verwenden: Was kann man zusätzlich zur Sicherheit machen?

Und worauf kann man bei der Verwendung eines Hochstuhles daheim noch zusätzlich achten, um die Unfallgefahr zu minimieren?

  • Hochstuhl Anleitung beachten: Zunächst sollte der Hochstuhl genau nach Montageanleitung zusammengebaut werden. Das setzt natürlich eine genaue, gut beschriebene Anleitung voraus. Infos und Kritik dazu findest du in den Testberichten.
  • Durchrutsch-Schutz verwenden: Eine wichtige Funktion erfüllt der Durchrutsch-Schutz zwischen den Beinen. Er verhindert, dass die kleinen Racker versuchen, nach unten aus dem Stuhl zu gleiten. Bleiben sie dabei mit dem Kopf zwischen Sicherheitsbügel und Sitzplatte hängen, kann das nicht nur zu lautstarkem Protest, sondern auch ernsthaften Verletzungen führen.
  • Auf Kippsicherheit achten: Zwar sind viele Marken-Hochstühle mittlerweile kippsicher, doch sollten sich Kleinkinder nicht kraftvoll mit den Beinen von einem Möbelstück (zB dem Tisch) abstoßen können.
  • Achtung vor dem Herausklettern: Viele Kinder halten es nicht lange in einem Stuhl aus und versuchen herauszuklettern. Rückhaltesysteme (Sicherheitsgurte) sollen das vermeiden. Wer seinen Racker nicht konsequent anschnallt, muss also sehr achtsam sein und unmittelbar neben dem Hochstuhl sitzen, um sofort eingreifen zu können. Ohne Gurt können die geschickten Kletterer nämlich bei den meisten Modellen binnen weniger Augenblicke aufstehen und laufen Gefahr vom Stuhl zu fallen.
  • Abstand einhalten: Meistens schiebt man den Hochstuhl möglichst nahe zum Esstisch. Dabei können zwischen dem Rückhaltebügel bzw Esstablett und der Tischplatte gefährliche Klemmstellen entstehen. Besser ist es also, etwas Abstand zwischen Tischplatte und Tablett bzw Bügel zu lassen.
  • Auf ältere Geschwister aufpassen: Ältere Geschwister schauen gerne mal nach dem kleinen Nachwuchs. Ist eine Babyschale auf dem Hochsitz montiert, sollte man trotz kippsicherer Konstruktion darauf achten, dass sich ältere Geschwister nicht am Hochstuhl hochziehen. 
Safety First Hochstuhl Gurt, Safety First Hochstuhl Test
Der Safety First bietet zur Sicherheit einen Sicherheitsbügel, Durchrutsch-Schutz und einen 3-Punkt-Gurt

6. Hochstuhl wie lange?

Hochstuhl Kunststoff - bis 3 Jahre: Manche Eltern wollen den Hochstuhl nur für möglichst kurze Zeit nutzen, beispielsweise weil das Platzangebot in der Wohnung eingeschränkt ist. Für diesen Fall bietet sich ein klappbarer Hochstuhl an, der wenig Platz verbraucht. Die meisten Modelle sind aus Kunststoff, es gibt aber auch klappbare Hochstühle aus Holz. In aller Regel wachsen die klappbaren Hochstühle nicht mit dem Kind mit, sind also nicht (oder nur eingeschränkt) an die Größe anpassbar und eignen sich daher nur für kurze Zeit. 

 

Mitwachsender Kinderstuhl: Ein mitwachsender Hochstuhl ist dagegen ein treuer Begleiter über Jahre hinweg. Das „klassische“ Beispiel dafür ist der Treppenhochstuhl aus Holz, bei dem sich die Sitzfläche und die Auflagefläche für die Beine in der Höhe und idealerweise auch Tiefe verstellen lassen. Die Tragkraft solcher Treppenstühle und damit auch die mögliche Verwendungsdauer sind ganz unterschiedlich und reichen bis über 100 kg:

Ein Treppenstuhl kann allerdings meistens nicht zusammengeklappt werden und beansprucht daher dauerhaft Platz. Außerdem lässt sich die Höhe bei vielen Treppenhochstühlen nur mit Schraubschlüsseln oÄ verstellen. Es gibt aber auch Ausnahmen: Beim Nomi von Evomove, Roba Hochstuhl Click* und beim Geuther Hochstuhl Swing* funktioniert das Anpassen rasch und komfortabel ohne Hilfsmittel. 

 

Treppenhochstuhl Safety 1st, Hauck, Tissi im Vergleich
Die Treppenhochstühle Safety 1st, Hauck Alpha+ und der Tissi Hochstuhl im direkten Vergleich.

7. Hochstuhl aus Holz vs Plastik Hochstuhl

Weil es sehr viele unterschiedliche Modelle gibt, ist es schwer, allgemeingültige Aussagen über die Vor- und Nachteile von Hochstühlen aus Holz und Kunststoff zu treffen.

 

Was mir bei meinen Recherchen und bei den Test-Modellen aufgefallen ist:

 

7.1. Kinderstuhl mitwachsend

Holz-Hochstühle sind mitwachsend: Die Hochstühle aus Holz (im Test durchwegs Treppenhochstühle - Hauck Hochstuhl, Tissi Kinderhochstuhl, Roba Kinderhochstuhl, Safety 1st Kinderhochstuhl) lassen sich besser an das wachsende Kind anpassen: Die Sitzfläche ist höhen- und tiefenverstellbar, ebenso die Fußablage, wenn auch meistens nur mit Werkzeug.

 

Kunstoff-Hochstühle meist bis 15 kg: Zumindest bei den getesteten Kunststoff-Hochstühlen gibt es deutlich mehr Einschränkungen. Deshalb und weil die getesteten Plastik-Hochstühle nur mit wenig Gewicht (meistens 15 kg) belastbar sind, lassen sich die Holzhochstühle länger nutzen, während die Kunststoffmodelle oft nur wenige Monate (oft von einem Altern von 8-9 Monaten bis 2-3 Jahre)  genutzt werden können.

 

7.2. Hochstuhl mobil

Kunststoff Hochstühle sind mobiler als Holz-Hochstühle: Die Stärke der Kunststoffmodelle liegt oft in der Mobilität: Viele Modelle sind klappbar (zB der Peg Pérego Hochstuhl und der Hochstuhl von Chicco) oder zerlegbar (zB der Hochstuhl von Ikea) und verbrauchen dadurch bei Nichtgebrauch wenig Platz. Sie eignen sich also besonders gut für gelegentliche Verwendung oder wenn das Platzangebot eingeschränkt ist. Bei der Stellfläche ist es aber umgekehrt: Ein Kunststoff Hochstuhl braucht meistens mehr Platz neben dem Tisch als ein Kinderhochstuhl aus Holz.

 

7.3. Hochstuhl Massivholz

Holz ist ein Naturmaterial: Beim Holz-Hochstuhl darf man nicht vergessen, dass Holz ein Naturmaterial ist. Ich habe mir viele Kundenrezensionen zu ganz unterschiedlichen Holz-Hochstühlen angesehen – auch zu Modellen, die ich nicht getestet habe. Mein Eindruck: Es gibt kaum einen Holzhochstuhl, der nicht Kritiken erhält, die mit dem Material zusammenhängen. Häufig wird kritisiert, dass die Bohrungen unpräzise sind, schlecht gefräst wurde, dass der fertige Stuhl wackelt oder Oberflächen schlecht geschliffen sind. Sehr häufig wird auch auf eine schlechte Lackierung oder das Abblättern des Lacks hingewiesen. Im schlimmsten Fall lösen sich verleimte Platten (wie beim getesteten Hochstuhl von Roba) oder das Holz splittert in der Nähe von Schrauben oder Dübeln.

 

Im Holz Hochstuhl Test hat mit die Verarbeitung vom Hauck Stuhl am besten gefallen. Wer ein schlecht produziertes Produkt erhalten hat, sollte beim Kauf im Internet von seinem 14-tägigen Rücktrittsrecht Gebrauch machen („Rücktrittsrecht im Fernabsatz"). Außerdem gibt es natürlich Gewährleistungsrechte und – gerade bei Produktionsfehlern - vielleicht auch freiwillige Garantieleistungen des Herstellers.

 

7.4. Billiger Hochstuhl

Vom Preis her kann man Hochstühle aus Holz bzw Kunststoff nicht pauschal einordnen. Aus beiden Materialien gibt es teure und günstige Hochstühle. Ein günstiger Hochstuhl aus Holz ist der getestete Hochstuhl Safety first (Kaufpreis rund 50 Euro). Ein besonders billiger Hochstuhl aus Kunststoff ist der Hochstuhl Ikea Antilop.

 

Ikea Antilop Test
Der Ikea Antilop ist ein typischer Kunststoff Hochstuhl, der bis 15 kg belastbar ist (ca. bis 3 Jahre).

7.5. Hauck oder Stokke?

Vielleicht stellst du dir auch die Frage: "Muss es der teure Stokke Tripp Trapp sein oder reicht auch der Hauck Hochstuhl?"

 

Ich habe mir sowohl den Stokke als auch den Hauck Hochstuhl genauestes angeschaut, den Stokke allerdings nur im Geschäft. Was mir sofort aufgefallen ist, beide Hochstühle sind sehr hochwertig und schön verarbeitet. Aber was ist nun der Unterschied zwischen Stokke oder Hauck?

 

Stokke Trippe Trapp: Die Vorteile des Tripp Trapps sind: Der Stokke bietet mehr Einstellungsmöglichkeiten für die Sitzfläche und die Fußstütze als der Hauck Hochstul. Es gibt ihn in unzähligen Farben und er ist bis 110 kg belastbar. Außerdem ist er auch gebraucht erhältlich bzw bietet einen guten Wiederverkaufspreis. Der größte Nachteil ist wohl der Preis: Im Basis Paket ist nämlich nur der Hochstuhl enthalten, für jedes Extra zB Newborn Set, Baby-Set, Esstisch etc muss man extra bezahlen.

Hauck Alpha Plus: Der Hauck Alpha Plus ist auch mein persönlicher Hochstuhl Testsieger. Er bietet ausreichend Einstellungsmöglichkeiten, ist bis 90 kg belastbar und in 4 Farben erhältlich. Im Basis Paket ist der Sicherheitsbügel mit 5-Punkt-Gurt bereits enthalten. Alles weitere kannst du im Hauck Hochstuhl Testbericht lesen.

 


Stokke Tripp Trapp
Stokke Tripp Trapp*: Das Stokke Newborn Set (Babyschale ab Geburt) oder Stokke Baby Set - für Kleinkinder - muss separat erworben werden.
Hauck Alpha Plus
Zum Hochstuhl Hauck Alpha Plus kann auch ein Newborn Set (Hauck Alpha Bouncer) separat erworben werden.

8. Hochstuhl kaufen - Was ist zu beachten?

Mein kleiner Wirbelwind hat - was Hochstühle anbelangt - mittlerweile ein reichhaltiges Angebot zur Auswahl. Sowohl zu Hause, als auch jeweils bei den Großeltern ist seit langem ein Stuhl in Verwendung. Für diesen Kinderhochstuhl Test habe ich weitere Modelle gekauft. Sie sind seit einigen Wochen für meinen Hochstuhl Vergleich ebenfalls abwechselnd in Gebrauch. Seitdem habe ich mich auch intensiver mit dem Thema beschäftigt. Nicht mit jedem Test-Hochstuhl, der bereits länger in Verwendung ist, bin ich aus heutiger Sicht zufrieden.

 

Müsste ich heute einen Hochstuhl kaufen, würde ich mir deshalb vorab folgende Punkte ansehen, wobei die Gewichtung mancher Kriterien natürlich von den persönlichen Präferenzen abhängt:

 

Thema Sicherheit und Verarbeitung:

  • Standfestigkeit
  • Scharfe Kanten, Grate, Quetsch- und Klemmstellen, gefährliche Kleinteile, Kordeln und Bänder wegen Strangulationsgefahr
  • Gefahr des Aufstehens, Herauskletterns, Durchrutschens
  • Schadstoffbelastung
  • Verarbeitungsqualität

 

Thema Handhabung:

  • Montageaufwand
  • Wie einfach ist das laufende Anpassen des Hochstuhls
  • Sitzen bei Tisch / mit dem Tablett (passt der Stuhl zur Tischhöhe, Stuhlbeine höhenverstellbar etc)
  • Mobilität  und Gewicht(schieben bzw rollen, wegräumen, verreisen)
  • Gurthandling und Hinein- und Herausheben
  • Platzbedarf neben dem Tisch (Größe der Stellfläche)
  • Reinigung

 

Thema Ergonomie / in welcher Altersspanne nutzbar:

  • Sitztiefe verstellbar
  • Abstand zur Fußstütze verstellbar
  • Sitzwinkel der Lehne verstellbar
  • Liegeposition für Neugeborene
  • Seitliche Stützen / Armlehnen
  • Zubehör (Sitzverkleinerer, Esstablett etc)

 


9. Hochstuhl richtig verwenden: Meine Hochstuhl Empfehlungen und Erfahrungen

Viele Eltern nutzen Hochstühle mit Wipp- oder Schalenaufsatz schon sehr früh, um Babys möglichst bald – zunächst liegend, später sitzend – am Geschehen bei Tisch zu beteiligen.

 

Richtig interessant wurde der Hochstuhl mit dem selbständigem Essen: Für meinen Kleinen habe ich einen Hochstuhl erstmals verwendet, als er schon aus eigener Kraft sitzen konnte. Anfangs kam der Stuhl allerdings nur sporadisch beim Füttern zum Einsatz. „Angesagter“ war zunächst noch der Platz auf meinem Schoß. Die Liebe zum Stuhl nahm aber mehr und mehr zu und als das selbständige Essen mit Teller und Löffel interessant wurde (mit ca. 15-16 Monaten),  gewann der Stuhl so richtig an Bedeutung.

 

Praktisch ist ein Hochstuhl mit Tisch: Von da an war er eine große, nicht mehr weg zu denkende Hilfe, denn das anfängliche „Massaker“ mit Löffel und Teller fand so – gut kontrolliert -  in Mitten der Küche über dem unempfindlichen Küchenboden statt. Ich habe die kleinen Kunststofflöffel schon früh gegen einen etwas größeren Löffel aus Edelstahl ausgetauscht. So blieb mehr am Löffel und das war für meinen kleinen Schatz gerade zu Beginn jedesmal ein Erfolgserlebnis. Trotz großem Esstablett inklusive Rand landete aber meistens einiges am Stuhl und am Boden.

 

Achte auf eine einfache Reinigung: Der Hochstuhl sollte sich also gut reinigen lassen. Bei den getesteten Treppenhochstühlen funktioniert das recht gut, vor allem beim Alpha Plus Hochstuhl, aber auch der Antilop Ikea lässt sich rasch und unkompliziert reinigen.

 

Hochstuhl wird immer interessanter: Das Üben mit Besteck und Teller lohnt sich mittlerweile. Mein Kleiner löffelt selbständig sein Essen und es geht auch nicht mehr so viel daneben. Oft möchte er nun auf eigenen Wunsch zum Essen in den Hochstuhl und bleibt dort hin und wieder noch eine Zeit lang, um mit seinen Autos zu spielen. 

 


10. Welches Hochstuhl Zubehör gibt es?

10.1. Hochstuhl Babyschale bzw Hochstuhl Babywippe

Wer ganz kleine Babys in Liegeposition am Tischgeschehen teilhaben lassen möchte, erhält zu einigen Hochstühlen eine Babyschale die sich am Hochstuhl befestigen lässt. Manche Modelle können flexibel als vollwertige Babywippe genutzt werden. Beispiel: Hauck Alpha Bouncer 2 in 1. Weitere Infos unter „Babyhochstuhl ab wann“.

 

10.2. Hochstuhl Sitzverkleinerer / Hochstuhl Kissen

Für Babys die bereits sitzen können, aber noch recht klein sind, bieten einige Hersteller sog „Sitzverkleinerer“ bzw „Hochstuhl Verkleinerer“ an. Sinn machen sie nur, wenn dadurch die Sitzfläche so verkürzt wird, dass das Baby sich gut anlehnen kann, während sich die Kniekehlen im Bereich der Vorderkante der Sitzfläche befinden. Eine seitliche Stützfunktion schadet natürlich auch nicht. Oft handelt es sich bei den Sitzverkleinerern um einfache Hochstuhl Kissen bzw Hochstuhl Polster. Man sollte beim Kauf darauf achten, dass der Polster gut waschbar ist und es vom Handling her keine Probleme gibt (umständliches Auf- und Abmontieren, Sicherheitsgurte passen nicht mehr …). Für die meisten getesteten Hochstühle gibt es Hochstuhl Sitzkissen (siehe Hochstuhl Testberichte).

 

10.3. Hochstuhl Tablett

Bei manchen Hochstühlen zählt das Esstablett bereits zur „Grundausstattung“ (zB Timba Hochstuhl, Prima Pappa Follow Me, Chicco Pocket Meal, Joie Mimzy*, Hauck Hochstuhl Beta*). Bei anderen Hochstühlen muss das Hochstuhl Tablett bzw Hochstuhl Essbrett separat erworben werden (zB Alpha Plus Hauck). 

 

10.4. Hochstuhl Spielzeug

Natürlich gibt es auch für Hochstühle Spielzeug. Lässt es sich am Hochstuhl beispielsweise mit Schnüren befestigen, sollte man darauf achten, dass sich das Baby damit nicht strangulieren kann. An sich wird von den namhaften Herstellern deshalb darauf geachtet, dass es keine gefährlichen Kordeln und Bänder an den Hochstühlen gibt. 

 

 

 

Hochstuhl Sitzkissen
Gerade bei einem Holz-Hochstuhl bietet sich ein Hochstuhl Sitzkissen für das bequeme Sitzen an.

11. Hochstuhl Test-Kandidaten im Überblick

 

Kinderhochstuhl Test 2019

Hauck Alpha+ Tissi Hochstuhl Safety First Timba Roba Sit Up III Ikea Antilop Peg Perego Prima Pappa Follow Me Chicco Pocket Meal Joie Mimzy 2 in 1 Hochstuhl
  Holz Holz Holz Holz Kunststoff Kunststoff Kunststoff  
 

Hochstuhl

Testsieger

      Preis-Leistungs-Sieger       
 
Test Fazit  Mitwachsender Hochstuhl, mit Babyschale ab Geburt verwendbar  Sehr schöner, hochwertiger Holz Hochstuhl zum Mitwachsen Günstiger Hochstuhl aus Holz mit Tisch Sit Up Click zum einfachen Verstellen der Sitzhöhe Super günstiger Hochstuhl, auch zum Mitnehmen   "Transformer" Hochstuhl: beinahe alles ist einstellbar Klappbarer Hochstuhl bis ca. 3 Jahre  Praktischer Baby-Hochstuhl
  Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Idee****
  Amazon* Amazon*

Amazon*

Amazon* Amazon* Amazon* Amazon* Amazon*
Sitzhöhe

5-fach

4-fach

4-fach

5-fach

56 cm nicht verstellbar

7-fach

54,5 cm nicht verstellbar

7-fach
Fußstütze

3-fach

6-fach

8-fach

7-fach

keine Fußstütze

fix 

Neigung 3x verstellbar

2-fach

3-fach 

Neigung 3x

verstellbar

Sitztiefe

regulierbar

regulierbar

regulierbar

regulierbar

fix 22-23 cm fix 23-24 cm fix 23-24 cm fix
Neigung verstellbar

-

-

-

-

- 5 Winkel bis Liegeposition 3 Winkel 3 Winkel
verwendbar bis ...

90 kg

85 kg

30 kg

50 kg

15 kg 15 kg*** 15 kg 15 kg
max. Alter (ca.)

Erwachsener

Erwachsener

6 Jahre

10 Jahre

3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre 3 Jahre

 

 

 


Quellen:

(1) Vgl "Hochstühle im Test: Das sind die Favoriten von Öko-Test", Focus, 14.02.2018 <https://www.focus.de/shopping/tests/hochstuehle-im-test-die-besten-hochstuehle-im-vergleich-bei-oeko-test_id_7113688.html>.

(2) Vgl "Kinderhochstühle: Jeder zweite fällt im Test durch", ORF, 26.05.2018 <https://help.orf.at/stories/2914573/>.

(3) Vgl Bakier, "Stiftung Warentest warnt: Jeder zweite Kinderhochstuhl ist gefährlich", Stern, 24.05.2018 <https://www.stern.de/wirtschaft/news/stiftung-warentest--jeder-zweite-kinderhochstuhl-ist-gefaehrlich-7993914.html>.

(4) Vgl "Hochstühle im Test: Das sind die Favoriten von Öko-Test", Focus, 14.02.2018 <https://www.focus.de/shopping/tests/hochstuehle-im-test-die-besten-hochstuehle-im-vergleich-bei-oeko-test_id_7113688.html>.

(5) Vgl Wendler, „Ab wann Babys sitzen“, Netdoktor, 10.10.2017 <https://www.netdoktor.de/baby-kleinkind/babys-erstes-jahr/ab-wann-babys-sitzen/>.

(6) Vgl Wendler, „Ab wann Babys sitzen“, Netdoktor, 10.10.2017 <https://www.netdoktor.de/baby-kleinkind/babys-erstes-jahr/ab-wann-babys-sitzen/>. Vgl „Strampeln, Krabbeln, Laufen – wichtig für gesunde Kinder“, Salzburger Nachrichten, 06.04.2019 <https://www.sn.at/schlagzeilen/strampeln-krabbeln-laufen-wichtig-fuer-gesunde-kinder-6287335>.

(7) Vgl „Manche Völker animieren ihre Kinder zum frühen Sitzen“, Süddeutsche, 21.01.2015 <https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheitsgefahr-stuhl-ist-sitzen-das-neue-rauchen-1.2220453-2>.

(8) Vgl Weigart, Babys erstes Jahr: Alles, was wichtig ist (2015) S.14.

(9) Vgl Seidel, „Babyschlaf – stets auf dem Rücken“, 26.03.2019 <https://www.netdoktor.de/baby-kind/babyschlaf-stets-auf-dem-ruecke-352.html>.

(10) Vgl Schuster, "Rückenfreundlich gehen, sitzen und liegen", 10.12.2012 <https://www.apotheken-umschau.de/Ruecken/Rueckenfreundlich-gehen-sitzen-und-liegen-201587.html>

(11) Vgl "Richtig Sitzen im Job", 01.03.2019 <https://www.gesundheit.gv.at/leben/lebenswelt/beruf/arbeitsplatzgestaltung/richtig-sitzen>.

(12) Vgl Landzettel, "Ständig gerade sitzen ist gar nicht gut", 03.01.2018 <https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_78976468/staendig-gerade-sitzen-ist-gar-nicht-gut-fuer-den-ruecken.html> 

(13) Vgl Blawat, "Aufrechtes Sitzen schadet der Wirbelsäule. Wissenschaftler empfehlen, sich am Schreibtisch lieber weit zurückzulehnen.", 28.11.2006, <https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/-grad-haltung-luemmeln-fuer-den-ruecken-1.569909>.

(14) Vgl "Injury Database (IDB) Austria Jahresbericht 2017", KVF (Kuratorium für Verkehrssicherheit), S.8.

(15) Vgl "Injury Database (IDB) Austria Jahresbericht 2017", KVF (Kuratorium für Verkehrssicherheit), S.48.

 


Interessieren dich weitere echte Tests, dann schau einmal hier vorbei:

Kinderschlafsack Test

Kinderschaukel Test

Babywippe Test

Geschenkidee 6-9 Monate alte Babys